Menschen

für mich ist diese Spezies auf Erden immer wieder ein Rätsel.  Auf der einen Seite sehen sie sich als die Krönung der Schöpfung, und auf der anderen Seite geht es oft nicht mehr dümmer.

Ich wollte einen Einkaufswagen holen, dass die Einkaufs- und Kassenzettel im Wagen belassen werden, ist man inzwischen gewöhnt, immer entferne ich sie zuerst und werfe sie in den Abfalleimer, weil ich den „Müll“ von anderen nicht in meinem Wagen haben möchte. Heute war fast in jedem Einkaufswagen eine gebrauchte Maske, verdammt und zugenäht wo leben wir denn??? Wie wild stürzen sich die meisten auf das Desinfektionsmittel und wenn keines mehr da ist, wird laut geschimpft ….. aber hernach schmeißen sie ihre gebrauchten Masken einfach in den Einkaufswagen und hauen ab. Sorry da fällt mir der Spruch vom evangelischen Kirchentag vor Jahrzehnten in Hannover wieder ein. „Herr wirf Hirn von Himmel“ konnte man in großen Buchstaben lesen.

Dann denke ich, dort sollte eine Kamera hängen und jeder der seinen Müll nicht mit nach Hause nimmt oder angemessen entsorgt, müsse gleich gefasst werden und ein Bußgeld aufgebrummt bekommen. Aber dann haben wir wieder zu viel Überwachung! Ja, ja, es ist schwierig und guter Rat teuer. 

Das Wort Manieren und seine Bedeutung kennen wohl nur noch wenige.

Genug aufgeregt für heute.

Ignoranz

„Herr wirf Hirn vom Himmel!“

Desen Spruch las ich zum ersten Mal bei einem ev. Kirchentag in Hannover. Das ist inzwischen über 30 Jahre her.

Der Spruch kam mir heute fortlaufend in den Sinn.

Musste die Nachbarin zum Arzt bringen. Danach für sie einkaufen. Wie immer in jedem „Dorf“ einen „Deppen“ besorgen, wie wir hier zu sagen pflegen, wenn man immer wegen jeder einzelnen Sache hier hin und dorthin rennen muss, weil man nicht gesammelt in einem Geschäft kaufen kann.

Klopapier gibt es inzwischen in Hülle und Fülle, dafür bekam ich keine Hirse, immer wieder sind Regale streckenweise leer. Übrigens in der ganzen Stadt gibt es immer noch keine Hefe.

Natürlich mache ich dann gleich Besorgungen für mich mit, wenn ich schon „verhüllt“ unterwegs bin.

Tanken war angesagt. Ich warte an der Kasse, selbstverständlich mit angemessenen Abstand. Der Mann vor mir bezahlt, bleibt vor der Kasse stehen, steckt umständlich sein Geld ein, faltet in aller Ruhe seinen Kassenbon, alles schön genau vor der Kasse. Man möchte meinen, man tritt beiseite und erledige es dann dort, wenn Leute hinter einem warten. Nein, nur keine Eile, warum auch. Noch ein bisschen am Mundschutz rumzupfen, endlich tritt er einen Schritt zur Seite.

An der Kasse ist ein großer grüner Pfeil angebracht, der zeigt nach links. Wem interessiert das, er will sich an der Schlange vorbei drücken. Ich weise ihm die Richtung, erst als ihm auch der Kassierer drauf anspricht, hat es der liebe Herr geschnallt.

Das gleiche Spielchen in einem Laden weiter ……

Dann stehe ich an der Supermarktkasse, da rumpelt ein Herr auf mich zu und sagt, lassen sie mich bitte mal schnell vorbei. Ich sage Abstand??? „Ja, bin gleich weg“, sagt er und drängt mich beiseite. Keine 10 cm sind zwischen uns. Mir schwillt der „Kamm“. LOL Erst seit ich hier schreibe, fällt mir auf, wieviele Redewendungen ich täglich verwende. 😉

Wieder an einem Supermarkt, stehe ich weit weg, damit der vor mir, mit seinem Einkaufswagen an mir vorbei kommt, die anderen interessiert es null. Am Kühlregal, rückt mir ständig einer auf die „Pelle“, weil er nur eben mal ganz schnell genau das braucht, vor dem ich gerade stehe. Ich fühle mich ständig gehetzt und bedrängt. Meine Geduld ist zu Ende, ich könnte jeden anschreien. 

Ich frage mich inzwischen, was kommt eigentlich bei den Leuten in den Köpfen an, jeder hat doch Radio, Fernsehen, Zeitung usw. Hört keiner mehr zu, was ständig „gepredigt“ wird, haben sie die Schotten dicht gemacht, wollen sie nicht, interessieren sie sich nur für sich selber? Ignoranz! „Herr wirf Hirn vom Himmel.“