Konzertvorstellung

von großen Mau Rawau

oh ja, das bekomme ich mehrmals täglich für ca. eine gute Stunde. Zuerst finde ich es immer ganz lustig, aber dann nervt es. Mau, mau, rawau, wauuuuu, mmh ma, mi, ma rawauuuuu. 

Dann meldet sich auch noch die Waschmaschine lautstark. Denke, sei geduldig, tu als wäre nichts, und das Männchen im Hirn sagt, „ich halte das nicht mehr aus! Tu was, schnell, ich dreh gleich am Rad, tu was.“

Dann renne ich in den Keller, und beende dort diese hohen nervtötenden Töne. Eigentlich sollte man sich bei einem Waschmaschinenkauf erst mal den Ton anhören dürfen, dann wäre meine definitiv ausgeschieden. Ewig lang tönt die, und dermaßen fordernd. Das zehrt an meinen Nerven.

Also rauf gerannt, alles liegen und stehen gelassen, Energiearbeit für den „Konzertmeister“ gemacht, nach gut 10 Minuten hat er sich in seine Höhle verkrochen. Ufff, das ist die reinste Erholung, auch wenn man jede Menge Arbeit vor sich hat. 🙂

Mussten heute wieder zur Kontrolle in die Tierklinik, die Öffnungen vom gezogenen Drainagerohr haben sich noch nicht verschlossen. Neuer Eiter hat sich nicht gebildet. Weiterhin Antibiotika und zu Hause bleiben. Langsam bekommt Bärli den Lagerkoller.

Donnerstag nächster Termin.

Nach dem Arztbesuch braucht man eine extra Portion Zuwendung 🙂