Käsekuchen ohne Boden

zuckerreduziert glutenfrei

Da ich zur Zeit wirklich nur einmal im Monat einkaufe, kommt das eine oder andere Lebensmittel an das Verfalldatum heran.Ich hatte keine Lust auf Kräuterquark und überlegte was kann man noch damit anstellen. Sofort kam mir Käsekuchen in den Sinn.

125 g Butter

ca. 150 g Zucker ich nahm weniger,  Schleckermäuler sollten 200 g nehmen

1 Pck. Vanillezucker

3 Eier

einen guten Schuss Orangenaroma

eine kleine Hand voll getrocknete Sauerkirschen – Rosinen etc.

1 Pck. Weinsteinbackpulver

1 Pck. Vanillepuddingpulver

2 EL Maisgrieß

1 TL Flohsamenschalen

1 EL glutenfreies Mehl

Alles gut verrücken, sehr lange ausser der Zugabe der Früchte

dann 1 kg Quark dazu auch gut rühren

in eine gefettete runde Backform geben, normale Größe, Kuchen wird nicht sehr hoch.

ca. 60 Minuten Umluft 175 C

Stäbchenprobe

schmeckte uns so gut, dass fast der ganze Kuchen auf einen Rutsch weg war, nur für die Oma blieb noch ein größeres Stück übrig, da ich es gleich verräumt hatte 😉 Die getrockneten Sauerkirschen machten sich gut im Kuchen.

glutenfreie Butterplätzchen

mit Hirse

1 Päckchen Puddingpulver

1 leicht gehäuften Esslöffel Kartoffelmehl

100 g Hirsemehl

100 g glutenfreie Mehlmischung – bekommt man in machen Geschäften

50 g Zucker, die Plätzchen sind nur leicht süss, weil ich sie später mit Marmelade bestreichen möchte, und ich mag es nicht so süss, wer ein/e „Süsse/r“ ist, nimmt lieber 75 g

bei mir war es Kokosblütenzucker, jeder andere geht natürlich auch.

1 Prise Salz

3 Prisen Bourbon-Vanille

125 g weiche Butter

1 Ei

alles mit der Hand gut vermengen. Teig glatt kneten und in ein Geschirrtuch einwickeln

Einige Minuten in die Tiefkühltruhe legen

Ofen auf 180 C Umluft vor heizen

Teig auf Backmatte ausrollen und mit Förmchen ausstechen. Ergibt ca. 2,5 Bleche

Wenn der Teig zu warm wird, immer wieder dazwischen ab ins Gefrierfach.

10 Minuten die Plätzchen im Ofen backen, oder … jeder Ofen ist anders.

Vorsichtig die Plätzchen vom Blech auf einen Rost umlagern und auskühlen lassen.

Tipp

macht die Plätzchen nicht zu groß, sie brechen sehr leicht, da kein Gluten im Mehl ist.

Ich lege die abgekühlten Köstlichkeiten dann in eine Blechschachtel, ohne sie mit Schokolade zu beträufeln etc. das mache ich erst vor dem servieren, ich finde so halten sie sich besser und man kann sie platzsparender lagern. 

Wer Hirse nicht mag, lasse lieber die Finger davon, denn Hirse schmeckt etwas bitter, aber gerade Bitterstoffe sind wichtig, heute kommen sie kaum noch auf den Tisch, weil z. B. bei Gemüsen alles weggezüchtet wurde.

wie ihr sehen könnt, habe ich schon welche mit Marmelade probiert, für mich waren sie süss genug.

Die zu großen Plätzchen haben den Weg vom Blech auf den Rost nicht heil überstanden. 🙁

Kochbananen

Heute sah ich im Supermarkt grüne Kochbananen, ich dachte, nimm sie doch einmal mit. Zuhause erinnerte ich mich, dass ich irgendwo in der Speisekammer ein Einmachglas mit grünen Bananenmehl habe. Ich ging auf die Suche und wurde auch sofort fündig. 

Da ich mir Pilze gekauft hatte, machte ich mittags ein Omelett aus Bananenmehl mit Pilzen, dazu einen leckeren Salat. Hat mir sehr gut geschmeckt und das Gericht war glutenfrei!

Einen großen gehäuften Löffel Bananenmehl, 2 Eier, etwas Salz und einen Schluck Wasser mit dem Mixer aufgemischt, ergaben 3 kleine Pfannkuchen. Oben auf habe ich mir die Pilze gelegt.

glutenfreie Leckerei

Wer eine Glutenunverträglichkeit hat, hat nicht nur ein gesundheitliches Problem, auch ein gesellschaftliches.

Auf einer Feier eingeladen, es gibt Kaffee und Kuchen, hat man schon den „schwarzen Peter“ gezogen. Dankend wird der Kuchen abgelehnt, auch wenn dieser in den höchsten Tönen gelobt wird, ist der Gastgeber meist verstimmt. Da hilft es auch nichts, dass du ihnen dein Problem lang und breit schilderst. Ich fragte einmal direkt, „willst du jetzt im Ernst, dass ich die Torte esse und es mir danach tagelang schlecht geht?“ Bei mir ist es gerade die Verwandtschaft die es nicht kapieren will. Nach Jahren, geht das noch nicht in ihre Köpfe!

Manchmal frage ich mich, vielleicht „stinkt“ es ihnen gerade, dass du so gelassen daneben sitzen kannst, während sie sich die Kalorien zu Hauf hinein schaufeln und sich nicht beherrschen können. 😉

OK, hier eine Alternative, die du überall hin mitnehmen kannst und um die dich sogar mancher beneidet. 😉

Sobald du irgendwas isst, ist Ruhe, damit kann dein Umfeld leben.

Rezept

etwas Quark, Zitronensaft und Kirschwasser mischen, süssen nach Geschmack (Alkohol muss nicht sein) auch Zucker kannst du weglassen

Sauerkirschen aus dem Glas – ich habe keine frischen – es geht auch jedes andere Obst, dass man gerade zur Hand hat.

Sahne schlagen mit Vanillezucker

ins Glas schichten und obenauf Kakao oder wie bei mir waren es echte Kakaobohnen die ich in den Mixer gegeben hatte. Schokolade geht natürlich auch, wer es süss haben will.

Sieht gut aus, ist ruckzuck fertig und schmeckt.

Und vor allem, du ersparst dir Diskussionen, lange Erklärungen und hast somit deine Ruhe. 🙂

 

 

 

 

 

Wildzwetschgenkuchen

 

Ich backe öfter Kuchen, kann ihn aber nie essen. Wollte mir selber wieder einmal eine Leckerei gönnen.

Wildzwetschgen entkernen, funktioniert mit Kirschentkerner am besten.

200 g Magerquark

50 g Schmand

6 EL Sahne

6 EL Kokosöl

55 g Zucker/Kokosblütenzucker – wer es süss mag nimmt 75 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker 

eine Prise Salz

Alles gut verrührt

Danach mit Knethaken 500 g Mehl – ich nahm glutenfreies Kuchenmehl

1 Päckchen Weinsteinbackpulver untergearbeitet

Kuchenform rechteckig mit Fett bestrichen und mit Mandelmehl ausgebröselt, dann den Boden mit Teig ausgelegt und Rand hochgezogen. 

Früchte drauf

drüber den Rest als Streusel.

Wenn ihr Gluten vertragt macht das mit normalen Mehl, da wird der Kuchen viel lockerer.

170 C Umluft 45 Minuten – Ofen vorheizen!

Danach mit Zucker und Zimt bestreuen – noch warm

Mir hat er sehr gut geschmeckt, aber, wie schon erwähnt, besser wäre er mit Weizenmehl, der Anteil Reismehl wird immer recht bissfest.

vegetarische Pizza

glutenfrei

Knödelteig aus der Kühltheke vom Supermarkt auf ein gefettetes Blech ausrollen bei 160 C im Ofen durchbraten

Gemüse nach Wahl

hier Zucchini aus dem Garten

Zwiebeln

Paprika

Kräuter nach Wahl

Tomaten

Parmesan gerieben mit Tomatenmark und Kokosmilch, Knoblauch im Mixer gut mixen, (würzen) natürlich geht auch Sahne, die hat aber mein Mann gestern abends zu den Erdbeeren vernascht. 😮

Zwiebel in der Pfanne weich braten.

Auf den Knödelteig die Soße streichen, dann abwechselnd mit Gemüse auslegen und wieder Soße dazwischen usw.

Nochmals in das Ofenrohr ca. 160 C, wenns zu braun wird, runterschalten, bis alles schön weich ist, oder bissfest, wie man es eben mag.

Dazu einen schönen Salat