Kelheim

Meine Heimatstadt liegt im Altmühltal, ist Kelheim,

fast ein Leben lang bin ich da daheim.

Altmühltal

Schon in der Altsteinzeit lebten Menschen hier.

Alkimoennis hießen zu keltischen Zeiten wir.

Ptolemaeus erwähnte starke Wallanlagen,

keltische Hügelgräber bis in jüngste Zeit zu finden waren.

Später kamen die Römer und ihre Kastelle,

bauten riesige Wälle.

Brachten den Weinanbau und das Bier,

letzteres prägt uns noch heute hier!

Die Bajuwaren kamen um das 6. Jahrhundert.

Haben damals schon unsere schöne Gegend bewundert.

Im späten 9. Jahrhundert wird Kelheim urkundlich erwähnt.

Die Siedlung um Kelheim sich immer weiter ausdehnt.

Gimundi und Celeheim tun sich zusammen,

jetzt die Wittelsbacher die Herrschaft übernahmen.

Ermordet wurde Ludwig, der Kelheimer, 1231 in der Stadt,

sein Sohn zum Gedenken, die Ottokapelle errichtet hat.

Stadtrecht bekam Kelheim 1335,

ihre Bürger waren damals schon fleißig.

Die Stadt erhielt eine Mauer mit drei Toren,

eines der Kelheim Stadttore

die Donau war damals noch oft im Winter zugefroren.

Der Dreißigjährige Krieg, läßt die Stadt verarmen,

die österreichischen Truppen hatten mit ihr kein erbarmen.

1705 versuchten die Bürger, die Österreicher zu vertreiben,

sie hatten es satt, wollten nicht länger leiden.

Ihr Anführer war der Metzgermeister Matthias Kraus,

schon bald hauchte man ihm sein Lebenslicht aus.

Kelheim litt im Napoleonischen Krieg,

schließlich sich fast gänzlich aufrieb.

1813 bis 1815 wurden Schlachten gegen Napoleon gewonnen,

der Bau der Befreiungshalle wurde 1842 begonnen.

Nun steht sie oben, auf dem Michelsberg,

1863 beendete Leo von Klenze dieses Werk.

die Befreiungshalle

Der Rundbau aus Kelheimer Kalkstein, erinnert mich an eine Torte.

Weit Gereiste stehen täglich staunend an ihrer Pforte.

In der Erntezeit 1914 kam der Krieg,

das war für die Kelheimer ein wirtschaftlicher Hieb.

Schulkinder mussten auf die Felder,

immer knapper wurden die Gelder.

Kriegsanleihen vernichteten Existenzen,

Frauen und Kinder kamen an ihre Grenzen.

168 Kelheimer hatten ihr Leben gelassen,

große Not herrschte, kaum zu fassen.

Das Schicksal schlug ein zweites Mal zu,

die Menschen kamen nicht zur Ruh!

1945 war der 2. Weltkrieg endlich vorbei,

eine gute Zeit kam jetzt herbei.

Der Rhein-Main-Donau-Kanal wurde zwischen 1960/1992 gebaut, 

er hat uns die Altmühl in Kelheim „geklaut“!

Brücke über dem Rhein-Main-Donau-Kanal

Das Hochwasser in der Stadt ging dadurch zurück,

Für die Donaubewohner ein wahres Glück.

1963 war Kelheim mehr Land als Stadt,

es kaum Einkaufsmöglichkeiten gegeben hat.

Heute besuchen uns viele Touristen,

die Kreisstadt muss nicht länger ein Schattendasein fristen.

Was man braucht und noch mehr, gibt es alles vor Ort.

Eigentlich bräuchte der Kelheimer nie fort.

Die Natur ist wunderbar 

und Zuwanderer kommen Jahr um Jahr.

Ich wäre auch gerne in 100 Jahren wieder da,

um zu sehen, was bis dahin alles noch war.

Vielleicht ist Kelheim eine Großstadt dann,

könnte doch sein, irgendwann!

© 26. April 2019 Helga Kopp