Das böse Wort

 

Jedes Jahr um diese Zeit,

ist es wiedermal so weit.

Mein Mann sagt dieses böse Wort zu mir,

und ich werd gleich zum wilden Tier.

Möcht’ es nicht hören, schon gar nicht machen,

nein, da vergeht mir sofort das Lachen.

„Du weißt, es muss sein, es tut mir leid,

hast du alles zusammen, gib mir Bescheid!“

Missmutig mach ich mich daran,

weil ich es an niemanden delegieren kann.

Ich brauch Tage, manchmal Wochen;

sie steckt mir schwer in den Knochen.

Wenn ich endlich fertig bin,

trägt er sie zum Finanzamt hin.

„Halleluja aus dem Haus ist die Steuer,

ich habe meine Ruh’ für heuer!“

© Helga Kopp Mai 2018

Näharbeiten

Küchenhandtuch

Als junges Mädchen schenkte mir die Großmutter meines Mannes ein umhäkeltes Frotteegeschirrtuch mit Aufhängevorrichtung für die Türklinke der Küche.

Ich fand die Sache sehr praktisch und arbeitete mir einige nach. Inzwischen waren sie alle verschlissen und die Häkelei fand ich auch nicht mehr so toll.

Ich überlegte mir eine andere Variante.

Meine hängen an der Backofentüre und als sie Sohn und Schwiegertochter entdeckten, musste ich gleich noch welche nähen. Einige legte ich mir auf Vorrat.

Neulich brauchte ich ein Mitbringsel. 

Habe den Ofenhänger nett verpackt und ein Gedicht dazu geschrieben, das Geschenk kam gut an.

 

Was Selbstgenähtes nicht perfekt,

jedoch ein nützliches Projekt.

Eingehängt an Klinke, oder Ofengriff,

ist es ein Helferlein mit Pfiff.

Auch aufgereiht am Schürzenband,

hat man so ein Tüchlein stets zur Hand.