Kater

heute morgens um zehn bei der Tierklinik angerufen. Ohr/Wunde eitert weiter, muss wieder gespült werden. Solle mich nachmittags nochmals melden.

Dann erfahren, Bärli darf abends abgeholt werden.

Sassen eine gute Stunde in der Praxis bis wir Bärli ausgehändigt bekamen. Kater hat noch Drainage im Ohr, bekommt zwei verschiedene Medikamente, hat eine Halskrause bekommen. Jedenfalls ist sie nicht so riesig, wie ich sie von früher kenne.

Bärli schüttelt sich zwar immer und eckt überall mit dem Kragen an, aber kommt besser damit klar, wie wir dachten. 

Zuhause raus aus dem Käfig und gleich zur Terrassentüre, raus, raus, raus. Nein, das geht gar nicht, damit musste er erst klar kommen. Gefressen wie ein Weltmeister, der hat bestimmt die Zeit in der Klinik gehungert, hat auch nur noch 3,9 kg. Der Kragen ist echt schlimm, besonders beim Fressen, das meiste fällt in den Kragen und ich muss hinterher alles säubern. 

Später verzog er sich unter die Eckbank, wir dachten uns das schon, und ich hatte dort ein Bettchen eingerichtet. Das wollte er aber nicht, verkroch sich bis ganz in die Ecke.

Später lag er eine Weil bei mir im Arm, das kommt nur alle heiligen Zeiten vor. Jetzt schläft er. Man merkt schon, dass er völlig durch den Wind ist.

Ich bin froh, dass er uns nicht beleidigt ist. Er war sichtlich erleichtert, als er unsere Stimmen in der Praxis hörte, und war ganz ruhig während der Heimfahrt.

Das nächste Gastspiel in der Klinik ist am Mittwoch.

also doch

immer wieder liegt eine tote Maus bei uns vor der Türe. Unser Bärli ist zahnlos. Mich wunderte, „mir wird doch keine fremde Katze Mäuse bringen.“ 

Als ich neulich beim Tierarzt war, sagte ich: „Bitte geben Sie mir noch eine Entwurmungstablette für meinen Kater mit, es liegen bei mir immer noch Mäuse vor der Haustüre, obwohl er keine Zähne mehr hat.“ 

„Oh ja, das hätte nichts zu sagen,“ wurde mir mitgeteilt, „das habe sie schon oft gehört, dass die Katzen trotzdem erfolgreich jagen.“

Da schau an, also doch. Und eben musste ich wieder eine Maus zu „Grabe“ tragen. 😉

dümmer geht’s nimmer

oder sollte ich schreiben, dümmer geht’s immer. 

Wir laufen zu dritt den Bürgersteig entlang, weil wir uns aussen am Zaun etwas anschauen wollen. Ich dreh mich um und sehe Bärli auf der Straße stehen, sah aus, als wolle er uns nach laufen. OK, ich höre ein Auto, rufe „Bärli schnell“. Doch was macht der depperte Kater. Hockt sich auf seinen Allerwärtesten genau in die Mitte der Fahrbahn. Das Auto/Autofahrer bemerkt unsere Aufregung und fährt schon langsamer, der Kater geht nicht von der Straße, erst als mein Mann auf ihn zugeht. Dann beschwert sich Bärli noch, maunzt und motzt rum. Er rennt auch nicht vorwärts über die Straße, nein er läuft wieder zurück, kein Autofahrer rechnet damit. Boah, ich glaub, wenn das so weiter geht, sind wir bald ein tierfreier Haushalt.

Also, denken wir alles noch einmal gut gegangen, kommt wieder ein Auto und Bärli rennt wie ein Selbstmörder zum zweiten Mal auf die Fahrbahn und hockt sich wieder hin. Ja geht’s noch?

Was geht nur in dem seiner „Birne“ vor? Werden wir wohl nie erfahren. Ich glaube der ist von bösen Mächten ferngesteuert. 🙂 Grrrrrr

Sorgen

wir machen uns um unseren Bärli (Kater) Sorgen, er will nicht fressen. Liegt den ganzen Tag beim Nachbarn auf der Terrasse, nachts geht er nur manchmal rein. Wenn ich rufe hört er nicht. 

Heute haben wir ihn geholt und ihm eine Tablette gegeben. Es war ja nur ein Versuch der Tierärztin jede Woche 1 Kapsel zu verabreichen, weil es auf zweimal wöchentlich mit seiner Immunkrankheit gut aussah.

Wenn das die Tage nicht anders wird, muss ich wohl oder übel wieder mit ihm zum Tierarzt. Vielleicht müssen wir die Medizin wieder hoch fahren.

Kein Ende in Sicht

war mit Bärli wieder beim Tierarzt, wegen seiner Autoimmunkrankheit. Leider hat das Hormonmedikament nicht so gut gegriffen wie gewünscht. Er muss weiterhin jeden zweiten Tag eine richtig große Kapsel schlucken. Kater ist so brav, oft dauert es lange und mehrere Anläufe bis er sie hinter würgen kann. Mit tut er richtig leid, wenn ich mir vorstelle ich müßte das Teil trocken schlucken, furchtbar. Er ist sehr bemüht und uns auch nie böse, im Gegensatz zu seiner Schwester, die täglich eine Paste schlucken muss, und uns einen morts Zirkus veranstaltet, oft haben wir die Paste überall kleben nur sie nicht im Maul. 🙁

Jedenfalls musste ich Bärli wieder länger ins Zimmer sperren, bis wir zum Tierarzt fahren konnten. Sprechstunden sind nur nachmittags. Ich bin aber froh, wenn er tagsüber kommt, also geht es nicht anders. Er sass 2,5 Stunden im Büro bis ich ihn zum TA verfrachten konnte. Dort durfte er dann über 4 Stunden in seiner Box zubringen. Um 17 Uhr rief ich an, ob sie den Kater schon angeschaut haben. Ja, und weiter Tabletten, usw. Ich fuhr sofort los. Als ich in der Praxis erschien, dauerte es noch eine halbe Stunde bis man ihn mir von einem Zimmer bis zur Rezeption brachte. 

Daheim war Bärli so fertig wie noch nie. Er hechelte, also war es ihm viel zu heiß, und sie hatten ihm kein Wasser gegeben. Ich bin richtig grantig, in zwei Wochen wieder das gleiche Spiel.Tier

Da fiel ich aber aus allen Wolken

unser Bärli hat eine Autoimmunkrankheit. Daher mussten vor Wochen alle Zähne entfernt werden.  Der Hals und die Schleimhäute schwellen an. 

Nun gaben wir über Wochen Cortison.  Vor 2 Wochen war ich beim TA, es hieß besser, wenn ich will ein Naturheilmittel gegen Schmerzen zum Cortison dazu geben. Haben wir gemacht. 

Die Katze nun wieder zum TA gebracht. Es hieß sie rufen mich zu Hause an, nach der Untersuchung.

Dem Kater ginge es schlecht, er habe 200 g abgenommen, alles wieder angeschwollen. Fieber hätte er ausserdem, Katze total verstört usw. Sehr strenger Ton der TA.

Moment. Dass der Kater verstört ist, ist ganz normal, er ist ein Freigänger, ich musste ihn zu Hause für einige Stunden einsperren, damit ich ihn zur Praxis bringen kann. Dann sass er nun beim Tierarzt 3 Stunden im Käfig, allein, wir waren nicht dort. Schließlich untersuchten ihn fremde Personen. Meines Erachtens hat er sich furchtbar darüber aufgeregt und deshalb erhöhte Temperatur bekommen. 

Ich hätte merken müssen, dass der Kater abgenommen hat. Bitte, 200 g! Meinem Mann und mir kam er wieder stärker vor, wiegen mögen meine Katzen nicht, also machen wir das nur im Notfall.  Er fraß ganz normal. Bei der Hitze, die wir zur Zeit haben, fressen beide Katzen weniger, sie haaren wie verrückt, sobald die Temperatur runter geht, fressen beide überdurchschnittlich. Nein, uns fiel nichts auf, er benahm sich wie immer.

Wir Kater abgeholt, zu Hause sprang er aus dem Käfig, haute sich auf die Fliesen in der Küche und streckte alle viere von sich. Dann fraß er 2 kleine Dosen Futter und putzte sich ausgiebig. Danach schmuste und schnurrte er. Anschließend hockte er sich unter die Bank im Schatten. 

1 Stunde später verdrückte er nochmals 1,5 kleine Dosen, also bitte, von wegen nicht fressen. Er muss doch kein Sumo Kater werden.

Egal, wir kennen unseren Kater über 10 Jahre, ginge es dem so schlecht, wie die TA sagt, würde er sich anders verhalten.

Jedenfalls erhält Kater nun Hormontabletten. Jeden 2. Tag eine Kapsel. Darauf bekommt er Hunger und wird übergewichtig werden. Tja, ich hoffe nicht, dass er fett wird, das tut dem Tier auch nicht gut und, ich hoffe sehr, dass die entarteten Zellen im Hals u. Kiefer sich zurückbilden, und unser Bärli keine Schmerzen hat. 

In 2 Wochen sollen wir abermals vorstellig werden. Hoffentlich spricht nun dieses Medikament an, denn viele Möglichkeiten gibt es nicht, so wurde es mir damals vor der Zahn-OP gesagt. Entweder Cortison oder Hormone.

 

Katerchen

Heute war ich mit unserem Bärli in der Tierklinik. 

Er frißt inzwischen wieder gut, verschluckt sich aber oft, dann würgt es den armen Kerl. Täglich bekommt er Medizin, die man ihm viel besser verabreichen kann als seiner Schwester. Er macht keine Zicken, obwohl er sich mit der Schluckerei schwer tut. Als ich ihm gestern die Pille wieder „einwarf“, sah ich, dass der ganze Hals noch total rot ist. 

Die Ärztin erklärte mir, es sei eine Autoimmunerkrankung, und Heilung gibt es nicht. Sie sagte nach der Untersuchung, der Kater dürfte keine Schmerzen haben, oder sehr wenige. Jetzt bekommen wir noch eine zweite Medizin zusätzlich, etwas rein pflanzliches zum Kortison. Also bleibt Bärli Dauerpatient wie unsere Shiva. Und was wirklich hilft, wissen die Mediziner selber nicht, (das gab die Tierärztin offen zu) man müsse rumprobieren. 🙁  Linderung ja, Heilung nein.

Armer schwarzer Kater

 

Unser Kater Bärli musste heute in die Tierklinik. Er hat seit Februar ständig Entzündungen im Mäulchen. Wir bekamen sie nie in den Griff mit Medizin.

Es gibt eine 80 % Chance, dass es danach gut wird, wenn sie ihm alle Zähne ziehen. Kater ist gute 10 Jahre alt und ein absoluter Freigänger, wie soll sich der nun draussen verteidigen?

Weil ich zur selben Zeit einen Termin hatte, brachte mein Mann die Katze zum TA, es gab große Schwierigkeiten. Kater ist mehr auf Frauchen eingestellt. Das tut schon weh, ich konnte ihn nicht zum Tierarzt bringen.

Um 16 Uhr durften wir nachfragen, Kater musste mittags hin gebracht werden. Leider war die OP schwieriger als gedacht, wurde mir vorhin mitgeteilt, Kater liegt immer noch in Narkose. Wir dürfen uns erst wieder zwischen 18 und 19 Uhr melden.

Ich hoffe und bete, dass die kleine Kreatur nun endlich Ruhe hat und sich nicht noch mehr auftut, von dem wir noch gar nichts wissen. Das große Blutbild kann erst am Freitag erfragt werden.

Mein armer schwarzer Kater!