Garten Mitte April 2021

täglich haben wir noch Nachtfröste, selten stieg die Temperatur im April über 10 C. 

Die Insekten sind gut unterwegs in meinem Garten, vor allem das Lungenkraut hat es ihnen angetan.

Die Tulpen stehen in den Startlöchern, ich entdecke viele dicke Knospen und hoffe, das Wetter wird freundlicher, damit ihre Blütenpracht richtig zur Geltung kommt.

Ernten kann ich noch nicht wirklich viel. Der Bärlauch bekommt schon Blüten, einige Blätter habe ich klein geschnitten und im Glas eingefroren. Deckel bis alles durchgefrostet ist nur leicht auflegen, danach kann das Glas fest verschlossen werden. Diese Methode klappt gut, habe ich schon mehrere Jahre praktiziert.

Dieses Jahr entschloss ich mich ausserdem für Bärlauchbutter, er kam in Silikonformen und wurde ebenfalls eingefroren.

Ab und an darf ich mir Schnittlauch abschneiden, meistens kommt er in den Salat, unter den ich öfter auch die jungen Löwenzahnblätter mische.

Junge Brennnessel eignen sich gut für Pesto, mit anderen Kräutern zusammen oder klein geschnitten als Zugabe zu Hirse- und Maisbrei.

Meine Tomatenpflanzen auf dem Fensterbrett wachsen einfach nicht, vielleicht habe ich schlechten Samen oder eine schlechte Sorte erwischt. Es wurmt mich jedenfalls. Vielleicht ist es aber auch zu dunkel, das Wetter ist wirklich mehr als bescheiden, momentan ist es wieder sehr dunkel auf der Nordseite der Donau. Heute regnet es.

Am Wochenende ernteten wir unsere Topinambur-Knollen. Eine halbe Mörtelwanne voll, so viele werde ich gar nicht essen können.

4 kleine Knollen habe ich nachmittags wieder für das kommende Jahr eingesetzt. Wenn sie gut wachsen, ist das mehr als genug.