Es musste wieder sein

Auch wenn Bärli gar keine Lust hatte. Tierarzttermin war angesagt.

Endlich eine gute Nachricht, die Entzündungen im Rachen und Kiefer  sind bis auf einen kleinen Rest zurückgegangen.

Jetzt braucht er nur noch zweimal die Woche seine Medizin.

Die Kapseln sind sehr groß und Katerchen muss sie trocken runter würgen, das ist für uns beide nicht lustig. Inzwischen habe ich eine andere Lösung gefunden. Ich ummantele die Kapsel mit geschmeidiger Butter und schon flutscht das Teil besser. 🙂

Anbei ein Bild von Bärli, davon gibt es nur wenige, er mag nicht fotografiert werden, sobald er die Kamera in meiner Hand sieht versucht er sich aus dem Staub zu machen.

Unsere Shiva dagegen, sieht die Kamera und schon wirft sie sich in Pose. 🙂

Auf dem Bild hatte er noch seine Zähnchen, jetzt ist der arme Kerl zahnlos.

 

 

 

du nervst

Das Wetter ist mies, Regen, nass und fast schon kalt. Jedenfalls finde ich es sehr ungemütlich. Jacken und dicke Socken sind angesagt. Die Nachbarn haben schon geheizt. Am liebsten würde ich es auch tun.

Shiva kann dieses Wetter ebenfalls nicht leiden. Dann ist sie nervig ohne Ende. Sie ist felsenfest davon überzeugt, dass ich dafür verantwortlich bin. Sie will zu dieser Tür raus, zu jener rein, sie will auf den Schoß , möchte doch wieder raus, will anderes Futter als momentan in der Schüssel ist, obwohl sie es vor 10 Minuten noch lecker fand, jetzt ist es ungenießbar, „gib mir was neues.“ „Lass mich rein, lass mich raus, warum ist das Wetter immer noch nicht besser, Frauchen? Mir ist so fad. Mein Bruder nervt.“ Kommt er ihr zu nahe, wird sie rabiat, faucht und haut ihm ein paar runter.

Ah sie ist unausstehlich!

Kein Ende in Sicht

war mit Bärli wieder beim Tierarzt, wegen seiner Autoimmunkrankheit. Leider hat das Hormonmedikament nicht so gut gegriffen wie gewünscht. Er muss weiterhin jeden zweiten Tag eine richtig große Kapsel schlucken. Kater ist so brav, oft dauert es lange und mehrere Anläufe bis er sie hinter würgen kann. Mit tut er richtig leid, wenn ich mir vorstelle ich müßte das Teil trocken schlucken, furchtbar. Er ist sehr bemüht und uns auch nie böse, im Gegensatz zu seiner Schwester, die täglich eine Paste schlucken muss, und uns einen morts Zirkus veranstaltet, oft haben wir die Paste überall kleben nur sie nicht im Maul. 🙁

Jedenfalls musste ich Bärli wieder länger ins Zimmer sperren, bis wir zum Tierarzt fahren konnten. Sprechstunden sind nur nachmittags. Ich bin aber froh, wenn er tagsüber kommt, also geht es nicht anders. Er sass 2,5 Stunden im Büro bis ich ihn zum TA verfrachten konnte. Dort durfte er dann über 4 Stunden in seiner Box zubringen. Um 17 Uhr rief ich an, ob sie den Kater schon angeschaut haben. Ja, und weiter Tabletten, usw. Ich fuhr sofort los. Als ich in der Praxis erschien, dauerte es noch eine halbe Stunde bis man ihn mir von einem Zimmer bis zur Rezeption brachte. 

Daheim war Bärli so fertig wie noch nie. Er hechelte, also war es ihm viel zu heiß, und sie hatten ihm kein Wasser gegeben. Ich bin richtig grantig, in zwei Wochen wieder das gleiche Spiel.Tier

Was ihr könnt, kann ich schon lange!

Neulich hatten wir zum Abendessen Besuch. Bärli macht dann einen weiten Bogen um uns. Shiva  ist auch vorsichtig, aber wie heißt es so schön, Weiber sind neugieriger. Ganz besonders wenn groß aufgetischt wird. Schließlich könnte man da etwas verpassen. 

Unsere Katzen Bärli und Shiva betteln nicht. Als wir noch sehr jung waren und einen Kater zu uns holten, waren wir weniger konsequent und das sollten wir über Jahre bereuen. Nochmal wollten wir diesen Fehler nicht machen. Wohl aber sitzt uns unsere Katzendame Shiva an, wenn besondere Gerüche in der Luft liegen und natürlich sind  wir nicht aus Stein, also bekommt sie eine Kleinigkeit in ihren Napf, der in der Speisekammer steht.

Da wir meist vegetarisch leben, kommt Fleisch und Fisch nicht oft auf den Tisch.

Aber unser Besuch, gräßlich, obwohl wir es ausdrücklich betonten, dass die Katze nichts vom Tisch und unter dem Tisch bekommt und sie ihren Anteil bereits auf dem Futterplatz erhalten hat, schob immer wieder kleine Häppchen Pute unter den Tisch. Bis ich ärgerlich geworden, die Katze auf die Terrasse schob und die Tür hinter ihr schloß.

Der Tisch war abgeräumt, Fotos wurden rum gereicht, die Terrassentüre wieder geöffnet. Plötzlich ein Miauen. „Ach, was ist denn da passiert?“ fragten sich die Gäste, das hört sich so jämmerlich an. „Die arme Katze,“ schaut mal schnell nach. 

Oh ich kenne meine Tiere, auch sie sprechen, ja das tun sie und ich verstehe sie. Ich sagte zu meinem Mann, lauf schnell, die hat eine Maus oder einen Vogel bei sich. Keiner wollte es mir glauben, schließlich konnte ich die Katze nicht sehen. 

Mann und Sohn rannten in die Küche, gerade noch rechtzeitig, um Shiva wieder hinaus zu buxieren, samt Beute. Vogel war schon tot. Wenn die Beute noch zu retten ist, nehmen wir den Katzen die Vögel ab, auch Mäuse, fahren letztere in den Wald. Manchmal bringen sie auch Blindschleichen. 

Uff, nun stand sie draussen vor dem Fenster und flehte um Einlass, nicht weil sie mir ein Geschenk machen wollte, nein, nein, nein. Shiva ist da sehr egoistisch. Ihre Vorgängerin, meine Kira, die brachte mir alles als Geschenk. Nicht Shiva!

Meine Kira rupfte mir einen Vogel im Haus auf drei Etagen, man macht sich keine Begriffe wie viele Federn so ein kleines Opfer hat. Damals war ich nicht zu Hause, als Kira mordete, gefühlt waren das Federn von mindestens zwei Hühnern, die ich zusammenklauben durfte.

Wir hatten Federvieh zum Abendessen und Shiva bekam wohl nicht genug davon ab. So organisierte sie sich kurzerhand ihren eigenen „Braten.“ Es muss sehr gemundet haben, nur den Schnabel fanden wir später noch. Ja makaber, aber Katzen sind Raubtiere, das darf man nicht vergessen. Ich mag es auch nicht, wenn sie andere Tiere töten, aber Natur ist Natur, und wenn sie dann die Beute auffressen finde ich das OK. Aber meistens wird gemordet wegen dem Spaß an der Freud, und das hasse ich.

Da fiel ich aber aus allen Wolken

unser Bärli hat eine Autoimmunkrankheit. Daher mussten vor Wochen alle Zähne entfernt werden.  Der Hals und die Schleimhäute schwellen an. 

Nun gaben wir über Wochen Cortison.  Vor 2 Wochen war ich beim TA, es hieß besser, wenn ich will ein Naturheilmittel gegen Schmerzen zum Cortison dazu geben. Haben wir gemacht. 

Die Katze nun wieder zum TA gebracht. Es hieß sie rufen mich zu Hause an, nach der Untersuchung.

Dem Kater ginge es schlecht, er habe 200 g abgenommen, alles wieder angeschwollen. Fieber hätte er ausserdem, Katze total verstört usw. Sehr strenger Ton der TA.

Moment. Dass der Kater verstört ist, ist ganz normal, er ist ein Freigänger, ich musste ihn zu Hause für einige Stunden einsperren, damit ich ihn zur Praxis bringen kann. Dann sass er nun beim Tierarzt 3 Stunden im Käfig, allein, wir waren nicht dort. Schließlich untersuchten ihn fremde Personen. Meines Erachtens hat er sich furchtbar darüber aufgeregt und deshalb erhöhte Temperatur bekommen. 

Ich hätte merken müssen, dass der Kater abgenommen hat. Bitte, 200 g! Meinem Mann und mir kam er wieder stärker vor, wiegen mögen meine Katzen nicht, also machen wir das nur im Notfall.  Er fraß ganz normal. Bei der Hitze, die wir zur Zeit haben, fressen beide Katzen weniger, sie haaren wie verrückt, sobald die Temperatur runter geht, fressen beide überdurchschnittlich. Nein, uns fiel nichts auf, er benahm sich wie immer.

Wir Kater abgeholt, zu Hause sprang er aus dem Käfig, haute sich auf die Fliesen in der Küche und streckte alle viere von sich. Dann fraß er 2 kleine Dosen Futter und putzte sich ausgiebig. Danach schmuste und schnurrte er. Anschließend hockte er sich unter die Bank im Schatten. 

1 Stunde später verdrückte er nochmals 1,5 kleine Dosen, also bitte, von wegen nicht fressen. Er muss doch kein Sumo Kater werden.

Egal, wir kennen unseren Kater über 10 Jahre, ginge es dem so schlecht, wie die TA sagt, würde er sich anders verhalten.

Jedenfalls erhält Kater nun Hormontabletten. Jeden 2. Tag eine Kapsel. Darauf bekommt er Hunger und wird übergewichtig werden. Tja, ich hoffe nicht, dass er fett wird, das tut dem Tier auch nicht gut und, ich hoffe sehr, dass die entarteten Zellen im Hals u. Kiefer sich zurückbilden, und unser Bärli keine Schmerzen hat. 

In 2 Wochen sollen wir abermals vorstellig werden. Hoffentlich spricht nun dieses Medikament an, denn viele Möglichkeiten gibt es nicht, so wurde es mir damals vor der Zahn-OP gesagt. Entweder Cortison oder Hormone.

 

mm? m? m?

ich kann es nicht mehr hören! 

Ja, ich weiß, dass schmeckt dir nicht! Gestern hat dir diese Dose aber noch so gut geschmeckt, dass du bei jeder anderen, m? m? m? gesagt hast.

M? heißt, he, du, was soll das, wie schaut es aus, ich will das nicht, ich möchte was anderes. Es glaubt mir keiner, wie viel Futter ich täglich wegwerfe, das ist eine Schande.

Manchmal denke ich, bleib hart, ich sage, „zuerst auffressen, dann gibt es neues Futter“. Die Katzen verstehen das ganz genau, aber es funktioniert nur selten. 

Das Herrchen oder Frauchen wird genervt bis aufs Blut, und dann funktioniert das schon. Ja, es stimmt, Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal.

Katerchen

Heute war ich mit unserem Bärli in der Tierklinik. 

Er frißt inzwischen wieder gut, verschluckt sich aber oft, dann würgt es den armen Kerl. Täglich bekommt er Medizin, die man ihm viel besser verabreichen kann als seiner Schwester. Er macht keine Zicken, obwohl er sich mit der Schluckerei schwer tut. Als ich ihm gestern die Pille wieder „einwarf“, sah ich, dass der ganze Hals noch total rot ist. 

Die Ärztin erklärte mir, es sei eine Autoimmunerkrankung, und Heilung gibt es nicht. Sie sagte nach der Untersuchung, der Kater dürfte keine Schmerzen haben, oder sehr wenige. Jetzt bekommen wir noch eine zweite Medizin zusätzlich, etwas rein pflanzliches zum Kortison. Also bleibt Bärli Dauerpatient wie unsere Shiva. Und was wirklich hilft, wissen die Mediziner selber nicht, (das gab die Tierärztin offen zu) man müsse rumprobieren. 🙁  Linderung ja, Heilung nein.

unverhoffter Besuch

Wir sitzen am Frühstückstisch, die Terrassentüre ist geöffnet. 

Plötzlich flattert mitten ins Zimmer ein Vogel, eine Amsel. Sie war wohl noch jung und hatte sich verflogen. Sie sass eine ganze Weile im Raum und rührte sich nicht. Gott Lob waren die Katzen ausser Haus. 

Die Amsel schien sich gut zu fühlen, sass einfach da und ruhte sich aus. 

Nach einer Weile schlossen wir alle Rollläden bis auf die der Terrassentüre, jetzt schwang sich unser lieber Gast wieder hinaus in die Freiheit.

Wir wollten sie nicht scheuen, daher gibt es auch kein Beweisfoto!

Du bist Schuld!

wir hatten einen sehr trockenen Frühling und Sommeranfang wie selten.

Diese Woche regnete es nachts, viel zu wenig. Heute haben wir den schönsten Landregen. 

Ich hatte bereits Mitleid mit all den Pflanzen auf Feld und Flur. Die Natur kann sich endlich entspannen und neue Kraft tanken. Und ich brauch einmal nicht gießen! Halleluja!

Meine Shiva ist allerdings sehr nervig, ich habe immer den Eindruck, sie macht mich für schlechtes Wetter verantwortlich. Sie motzt und meckert, hockt sichtlich beleidigt vor der Terrassentüre, rennt dann schnell um den Stock, kommt wieder und beschwert sich abermals, schaut mich anklagend an und fordert. 

„Frauchen sieh zu, dass die Sonne wieder scheint!“ 🙂

Du bist SCHULD an meiner Verzweiflung!

 

 

„Fass“

wir haben jeden Tag „Zirkus“ mit unserer Shiva. Sie hat eine Nierenkrankheit und sollte zweimal täglich Medizin nehmen.

Allein kann ich das gar nicht, also müssen wir zu zweit sein. Mein Mann muss alle Pfoten halten, Mama setzt die Spritze ohne Nadel hinterm Eckzahn an und dann, wenn wir Glück haben, landet das Medikament im Mäulchen. Oft spuckt sie es auch aus, oder wir haben von der Pampe mehr abgekriegt, als die Mieze.

Da sie weiß, dass wir zu zweit sein müssen, misstraut sie uns zwischenzeitlich, wenn wir in einem Raum sind und einer von uns Richtung Küche geht. Der Supergau ist, wenn wir noch den Kühlschrank öffnen, denn darin befindet sich das Gräuel. Selbst wenn sie keine Medizin braucht, rennt sie dann vom Futter weg und versteckt sich. Ich trau mich gar nicht mehr den Kühlschrank öffnen, wenn Shiva im Haus ist.

Man sieht richtig wie ihr graut, aber es hilft nichts.  Sie musste auch schon zur Nierenwäsche nach einer Narkose, mehrere Tage hintereinander, das war erst ein Elend, da zerreißt es einem das Herz. Sieht sie die Transportkiste weiß sie schon was es geschlagen hat, holt man sie dann abends ab, ist sie voller Hoffnung und freut sich und dann wieder das selbe Spiel. Man kommt sich wie ein Verräter vor.

Jeden Tag das gleiche Übel, wir versuchen sie in Sicherheit zu wiegen und sie mißtraut uns, nicht ohne Grund. 

Einige Male klappte nun das Wort „FASS“, mein Mann wußte was ich meine und hechtete hinter der Katze her, während ich die Spritze aufzog.

Da unsere Shiva sehr schlau ist, weiß sie inzwischen was „FASS“ bedeutet, wir sind froh, dass sie trotzdem noch nach Hause kommt, wenn sie dann die Medizin intus hat, rennt sie als wäre der Teufel persönlich hinter ihr her, sie geht sprichwörtlich ab wie Schmitz Katze.  😉 LOL

Es ist ein Elend.