zwei Freundinnen telefonieren

Ich habe es jetzt entschieden, es muss sein, es geht nicht mehr anders.

x Ach nein, meine Liebe, nicht wahr?

Mh, er ist alt und kaputt.

x Überstürze nur nichts!

Für mich ist er aber unerträglich, ich habe mich entschieden!

x Ist er inzwischen jetzt wirklich so schlimm?

Ja, letzte Nacht wieder dieser Zirkus, immer lässt er mich nicht schlafen!

x Ach ne!

Glaub mir, gut aussehen tut er auch nicht mehr, mag ihn gar nicht mehr ansehen, und stinken tut er auch!

x Du meinst es wirklich ernst, nicht wahr?

Ja, ich will endlich meine Ruhe haben, nach all der langen Zeit!

x Kann ich schon verstehen!

Ich habe einfach kein Lust mehr auf Theater!

x Naja, was sein muss, muss sein, ich wünsche dir alles Gute!

Danke für dein Mitgefühl!

3 Tage später, sie telefonieren wieder

x ich wollte nur wissen, wie es gelaufen ist?

Was?

x Naja, du weißt schon!

Ach das, das ging ruckzuck über die Bühne, und jetzt bin ich endlich befreit.

x Geht es dir nun gut?

Ohja, das hätte ich schon früher machen sollen, aber ich hatte einfach solche Angst davor.

x Wie war’s.

Nicht wirklich dramatisch, der Bursche hat schnell nachgegeben. Ein Knack und schon war es vorbei. So schnell bin ich noch nie einen Zahn losgeworden!

:-)))

Den Witz fand ich mal irgendwo im www. und habe ihn in meinen Worten hier nacherzählt.  

ich zeig dir meins, wenn du mir deins zeigst „g“

waren eingeladen, es gab Kaffee und Kuchen. Es wurden Rezepte ausgetauscht und jeder wollte den schöneren Kuchen haben, genau wurde beobachtet, was wird von wem gegessen ……

Als abgeräumt war, kramte man das handy aus der Tasche.

„Schau mal das Lied finde ich derzeit toll, hört alle her.“

„Der Spot ist doch gut!“ Schon hatte man das nächste Vorzeigeobjekt.

Der nächste hatte ein lustiges Katzenvideo ………

„Was hast denn du so auf deinem handy drauf?“

„Ich? Ich telefoniere nur damit, und bekomme Nachrichten, wenn ich Überweisungen tätige!“

Ich konnte Unverständnis im Gesicht meines Gegenübers lesen. 😉

ja mei

Beim Arzt, ich muss auf dem Gang warten, bis das Labor frei wird.  Eine kleine Gruppe Frauen steht vor der Garderobe. Gedrängt hängt dort Winterjacke an Winterjacke. Zwei Frauen durchforsten alles. Die eine schimpft. „Jetzt haben sie mir meine Jacke gestohlen.“ „Da muss einer mit der verkehrten heim gegangen sein!“ sagt die andere.

Ich frage: „Was suchen Sie denn?“ „Ich habe eine dünne blaue Jacke und die ist jetzt nimmer da,“ sagt die ältere Dame. Ich finde genau, wie meine Vorgängerinnen nur eine dunkelblaue dünne Jacke, unter all den wattierten Winterjacken und zeige sie der Frau. „Die ist es nicht, sagt sie mit scharfen Ton! Ich werde doch meine Jacke kennen!“

Die Sprechstundenhilfe eilt herbei. Fragt auch, „wie genau schaut die Jacke aus?“ „Dunkelblau, dünn, Kapuze im Kragen eingerollt“, sagt ihr die Frau. „Was haben Sie in den Taschen?“, will die Arzthelferin wissen. „Gott sie Dank nichts“, sagt die Frau. „Meinen Autoschlüssel hab’ ich vorher aus der Jackentasche genommen und in meinen Korb gesteckt.“

Die Sprechstundenhilfe zeigt ihr genau die gleiche Jacke, wie ich und meine Vorgängerinnen. Da brüllt die Frau los. „Das ist sie nicht, wie oft soll ich das noch sagen, ich werde doch noch meine Jacke kennen, sie hat kleinere Taschen und nur, weil ich graue Haare habe, brauchen sie nicht denken, ich sei deppert.“ :-0

Die Arzthelferin jetzt auch ungehalten, merkt lauter an. „So brauchen Sie nicht mit mir reden, schließlich will ich Ihnen nur helfen …………

Ratlos stehen wir alle im Flur. Die Frau jammert, „jemand hat meine Jacke geklaut!“ Ich erwidere: „Vielleicht hat sie einfach jemand nur verwechselt, ist bei meinem Mann mit einem Hut auch schon mal vorgekommen, und wir haben ihn nach einem halben Jahr wieder erhalten. Wenn man jetzt wüsste mit welcher der Fremde die Jacke verwechselt hat, könnten Sie seine derweil nehmen.“ Ich dachte, weil sie so leicht bekleidet war und es draußen stürmte und wie verrückt regnete.“ Da plärrt die Frau los: „Ich schlupf doch nicht in die Jacke von einem anderen, pui Deifi!“

Wir stehen alle stumm da und blicken zu Boden. Nach einer Weile meinte die Frau: „Jetzt schau ich mal was der in der Tasche hat“, greift in eine der Jackentaschen und wundert sich, „der hat doch glatt das selbe Taschentuch wie ich.“ Sie hielt ein unbenutztes Herrentaschentuch aus Stoff in der Hand.

Wir umstehenden Frauen schwiegen, beobachteten alle nur die Szene, dann zog die angeblich „bestohlene“ Dame die dünne dunkelblaue Jacke an, schloß den Reißverschluss und rief, während sie die Türe der Praxis öffnete.

„Hat sich erledigt, auf Wiedersehen.“

Jeder schmunzelte. 😉

teuflisch

gestern abends beim Fernsehen, sagte mir ein Teufelchen ständig ein’ „Ich will was Süsses!“ Mein Gewissen sagte, „doch nicht jetzt!“

„Doch jetzt, doch jetzt, doch jetzt, steh auf und such dir was!“ Sagte der Teufel in mir. 😉

Ja was soll ich sagen, ich wurde schwach und stand auf, suchte in meinen Schubläden nach Süsskram, mein Blick fiel auf die Bitterschokolade. „Nein!“ brüllte es in mir,  die nicht!“

Ich öffnete den nächsten Kasten, „Nüsse? Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln,“ was willst du“, fragte ich. „Soll das süss sein?“ plärrte es in meinem Kopf. 🙁

Da fiel mein Blick auf Puddingpulver. „Oh ja, her damit!“ forderte das Böse in mir. Ich ganz stolz gedacht! Blöd, werde ich sein um 11 Uhr nachts Pudding kochen. Ein regelrechter Kampf entbrannte in meinem Inneren, aber ich war Sieger, naja vorerst. Ich ging ins Bett.

Heute morgens in der Küche. „Koche Pudding, koche Pudding, hopp mach!“ forderte mich mein Teufelchen auf und tja, ich wurde schwach.

Ich goß Mandelmilch in einen Topf, gab zwei flache Esslöffel Kokoszucker hinein und holte den Puddingbeutel aus dem Schrank. „Probier,“ forderte mich mein „schwarzer Teil“ in mir auf. „Naja, nicht gerade der Hit,“ musste ich zugeben und holte aus dem Kühlschrank den Sahnebecher, goß einen Schuss davon in die Mandelmilchzuckermischung. 

Jetzt habe ich ein Schüsselchen Pudding verdrückt und endlich scheine ich wieder alleine in meinem Körper zu wohnen ;-). Naja, jedenfalls für eine Zeit, denn die zweite Schüssel Pudding steht noch im Kühlschrank. 😉

hahaha

Mutter möchte den Sohn wecken: „Du Paulchen, stehe auf, du musst zur Schule.“

Paulchen: „Bitte Mama, lass mich noch ein bisschen Schlafen.“

Die Mutter: „Nein, es ist wirklich schon Zeit, stehe bitte auf!“

Paulchen: „Ich will aber nicht. Die Kinder ärgern mich und die Lehrer nerven total!

Mutter: „Schluss damit, stehe endlich auf!“

Paulchen: „Ach Mama, sag mir mindestens zwei gute Gründe, warum ich zur doofen Schule gehen soll!“

Mutter: „Erstens, du bist 45 Jahre alt und zweitens du bist der Schuldirektor!“

Nach der Geburt kommen Nina’s Schwiegereltern auf Besuch. Die Schwiegermutter hält das Kind und sagt: „Findet Ihr nicht, dass mir das Kind wirklich ähnlich schaut?“

Krankenschwester: „Keine Sorge! Das gibt sich mit der Zeit!“

Fragt ein Kellner den Gast: „Möchten Sie heute gerne Wild essen?“ Antwortet der Gast: „Ach nein, lieber ganz in Ruhe!“

Dienstboten

ja, ja, die Dienstboten 😉

Die neureiche Frau Huber klagt beim Abendessen im Gourmetrestaurant ihrem Gatten ihr Leid.

„Stell dir vor, Hugo, jetzt habe ich wieder keine Haushaltshilfe! Ich schickte Luisa gestern in die Waschküche zum Wäsche waschen. Und was entdecke ich heute. Sie hat unsere Wäsche gestohlen. Ich musste sie auf der Stelle entlassen!“

„Ach das glaube ich nicht, dass sie eine Diebin ist,“ sagt Herr Huber. Was fehlt denn eigentlich?“

Die beiden schweren Satinbettlaken aus dem Grand Hotel und die schöne große weiße Tischdecke aus dem Hilton!“ :-))))

Versuchungen

Herr Meier rennt rastlos im Büro umher.

„Herr Gott, Willibald, hast du heute Wespen im Hintern?“, fragt ihn sein Kollege.

„Meine Frau hat morgens gesagt, dass sie in die Stadt fährt um Weihnachtsgeschenke einzukaufen, und jetzt haben wir Regen und Blitzeis.“

„Willibald deine Frau ist doch keine 18 mehr, die fährt jetzt bestimmt nicht heim, sie wartet ab und hat sicherlich einen Unterschlupf in einem Einkaufszentrum gefunden.“, meinte der Kollege. „Beruhige dich!“

„Siehst du, du glaubst das selbe wie ich, presst Willibald zwischen den Zähnen hervor. Das ist ja die Tragik, deswegen bin ich doch so besorgt! Versuchungen über Versuchungen!“ 😉 LOL

fett

ich komme an einem Bekleidungsgeschäft vorbei. Ständer vor dem Geschäft, da sehe ich eine lange Jacke hängen, die farblich genau zu einem meiner Kleider paßt, sogar die Stoffstruktur war die selbe. Sie hängen in hellgrau und dunkelgrau am Kleiderständer. Ich schaue nach den Größen. M super, probiere sie an, komme nicht rein. 🙁

Zurück, L geholt, wieder zu klein.

Kopfschüttelnd fasse ich nach XL in dunkelgrau und muss erstaunt feststellen, sie ist immer noch etwas zu eng.

Gefrustet suche ich nach XXL, stelle betrübt fest, dunkelgrau – ausverkauft.

Hellgrau gibt es noch in XXL, ich schlüpfe in die Jacke und sie paßt. 

XXL, ich habe eine Größe 40 und M paßte bisher immer.

Genervt sage ich beim Bezahlen, wenn ich 5 kg zunehme, dann muss ich wohl in die Zeltabteilung gehen und mir etwas aussuchen. 🙁

„Ist halt asiatische Ware,“ wird mir mit einem Zwinkern mitgeteilt. 

Jetzt macht mir keiner weiß, ich bin in Asien schon fett. Irgendwann lese ich im net, Asiatinnen unternehmen alles um nicht dick zu werden. Dick sein ist absolut verpönt. Bin ich froh, dass ich in Niederbayern lebe.

Vielleicht hätte ich die Jacke besser da lassen sollen, denn immer wenn ich sie in meinem Schrank hängen sehe, denke ich mir, mein Gott, du bist zu fett. 🙁

Katzenwitze

LOL

Der Chef zu seiner Sekretärin. Fr. Pfeifer, so geht das nicht weiter, ihre Arbeitseinstellung gleicht der einer Katze. Sie schleichen täglich ins Büro, legen ihre Pfötchen auf den Tisch und dann warten sie auf die Mäuse! 😉

Sagt der kleine Maxl zum Peter, du mein Kater ist sehr klug, der kann sogar seinen eigenen Namen aussprechen. Ach, wirklich, fragt Peter, wie heißt denn dein Kater? Miau, sagt Maxl. *g*

Die Nachbarin schellt bei den Meiers. Frau Meier, ihr fetter Kater hat heute unseren Kanarienvogel gefressen, beschwert sich Frau Weber. Danke, dass sie mir Bescheid geben, entgegnet Frau Meier, dann bekommt er heute kein Futter, er ist nämlich auf Diät! 😉