Einladung

am Wochenende bin ich eingeladen. Bei uns am Ort findet das 24-Stunden-Radrennen statt. 

Wir treffen sich bei den Gastgebern im Garten, mitten in der Stadt.

Die Innenstadt ist wegen dem Ereignis gesperrt. Ich habe versprochen, einen Kuchen zu backen. Schon lange habe ich mir eine Kuchentragetasche angesehen, aber nie umgesetzt. Gestern „packte ich den Stier bei den Hörnern“ und machte mich daran. 

Dazu brauchte ich zwei neue Geschirrtücher und ein Stück Stoff für die Griffe. Jetzt kann ich mein Auto am Stadtrand stehen lassen und muss meinen Kuchen nicht balancierend durch eine wuselnde Menschenmenge tragen.

Mit meinem neuen Nähprojekt stell ich mir das jetzt ganz entspannt vor.

Auch diverse Schüsseln mit Salat etc. lassen sich so gut transportieren.

Zuhause nimmt die Stofftasche später nicht viel Platz weg und kann gut aufgehoben werden bis zum nächsten Einsatz.

japanische Knotentasche

Sie sieht so verdammt einfach aus. Aber sie hat ihre Tücken. Drei Exemplare habe ich inzwischen genäht, aber keine ist perfekt. Das nervt mich ungemein.

Zwei davon habe ich mit geraden Boden genäht und gerundeten Ecken. Eine mit runden Boden. Zwei Varianten fand ich im net, die Träger zu schließen. Beide sind für mich nicht stimmig, ich bringe es nicht so hin, wie ich es gerne hätte.

Ein Versuch war es wert, vielleicht mach ich ja noch eine und noch eine …..

Für was man sie gebrauchen kann?

Wenn man stricken oder häkeln will, kann man die Wolle darin verstecken, sie verheddert sich nicht. Das Täschen hängt am Arm und so ist es im Gehen möglich zu stricken. Aber ich stricke nicht, und gehäkelt habe ich auch schon ewig nicht mehr. 😉

Vielleicht als Verpackung für ein T-shirt oder …..

Es macht Spaß, wenn es auch manchmal nervt *g*! 

Näharbeiten

Küchenhandtuch

Als junges Mädchen schenkte mir die Großmutter meines Mannes ein umhäkeltes Frotteegeschirrtuch mit Aufhängevorrichtung für die Türklinke der Küche.

Ich fand die Sache sehr praktisch und arbeitete mir einige nach. Inzwischen waren sie alle verschlissen und die Häkelei fand ich auch nicht mehr so toll.

Ich überlegte mir eine andere Variante.

Meine hängen an der Backofentüre und als sie Sohn und Schwiegertochter entdeckten, musste ich gleich noch welche nähen. Einige legte ich mir auf Vorrat.

Neulich brauchte ich ein Mitbringsel. 

Habe den Ofenhänger nett verpackt und ein Gedicht dazu geschrieben, das Geschenk kam gut an.

 

Was Selbstgenähtes nicht perfekt,

jedoch ein nützliches Projekt.

Eingehängt an Klinke, oder Ofengriff,

ist es ein Helferlein mit Pfiff.

Auch aufgereiht am Schürzenband,

hat man so ein Tüchlein stets zur Hand.