Maggikraut

 

Hilfe viel zu viel Liebstöckel

Mein Maggikraut schoß bei dem schönen Frühlingswetter in die Höhe, entwickelte sich zu einem kleinen Busch. 

Immer wenn ich im Garten daran vorbei gehe, muss ich mir ein Blättchen abzupfen und dieses zwischen den Fingern reiben. Ich liebe diesen Duft.

Die letzten Jahre habe ich es eingefroren, aber da ich eine „Wühlttruhe“ und keinen Gefrierschrank besitze, liegt es dann meist ganz unten und mir frieren die Finger ab, bis ich es finde, wenn ich nicht schon früher aufgebe. 

Letztes Jahr trocknete ich es, das hat mich nicht sehr überzeugt.

Heuer wurde es eingesalzen. Also klein geschnitten und in ein gläsernes Schraubglas gepresst, Lage für Lage immer wieder eine Prise Salz dazu und ab in den Kühlschrank.

Wer auf schöne Fingernägel was hält, sollte sich Handschuhe anziehen bei der Zubereitung. Ich bin kein Freund von diesen Gummidingern, bekam bisher auch alles gut mit Zitrone ab, ABER, am Maggikraut wäre ich bald verzweifelt, ich bekam die grüne „Patina“ fast nicht mehr von den Fingern.

Jetzt bin ich noch am Überlegen, ob ich es abermals wage, aber wenn, dann nur mit Handschuhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.