Allerheiligen

Schwere liegt in der Luft;

ein süsslicher Weihrauchduft.

Weiße Nebel wallen,

Blätter der Bäume sind gefallen.

Der Ort feucht und kalt;

stehe am Grabe nahe dem Wald.

Meine Gedanken wandern zu den Toten,

auch zu manch‘ Anekdoten.

Nur die Erinnerung bleibt,

Herz sich wund daran reibt.

Zeit ist bemessen,

darf man nie vergessen.

1.November 2018 © Helga Kopp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.