Altmannstein

Markt Altmannstein liegt im Schambachtal im Naturpark Altmühltal. Sieht man auf der Internetseite unter Altmannstein nach, liest man, dass der Markt der Geburtsort des Komponisten Johann Simon Mayr ist. ( in Riedenburg gibt es eine Johann Simon Mayr Realschule) Sucht man jedoch im net nach J. S. Mayr findet man, dass er am 14. Juni 1763 in Mendorf geboren ist. Das ist ein Stück weiter, der Nachbarort von Bettbrunn. Der Komponist lebte die längste Zeit in Italien und verstarb in Bergamo 1845, er ist auch unter dem Namen Giovanni Simone Mayr bekannt. Wieder bin ich einmal baff, ein berühmter Komponist aus einem Minidorf nicht weit von uns. Für mich war es interessant im net zu suchen, über seine Ausbildungsstätten zu erfahren, die alle bei uns in der näheren Umgebung liegen. Sogar im Kloster Weltenburg wurde der berühmte Mann unterrichtet.

In Venedig studierte Mayr bei Bertoni und knüpfte dabei enge Kontakte mit der italienischen Theaterszene. Während des Aufenthalts in der Lagunenstadt schrieb er sein erstes Oratorium Jacob a Labano fugiens, seine erste Messe und einige Vespern und Kantaten. 1796 heiratete er Angiela Venturali, die Tochter eines Kaufmanns.

In 30 Jahren schrieb er ca. 60 Opern, die in ganz Europa aufgeführt wurden. Habe nach Giovanni Somone Mayr in YouTube gesucht und dieses Stück von ihm gefiel mir besonders gut. „Giovanni Simone Mayr – Concerto in D-minor „Concerto Bergamasco“ (1820)“

Napoleon bot ihm sogar die Stelle des Operndirektors in Paris an.

Zu meiner Schande gestehe ich, dass ich von all’ dem nichts wußte, kannte nur seit meiner Kindheit die Schule in Riedenburg, und dachte irgendein berühmter Mensch wird er schon gewesen sein, ein Dichter vielleicht. 😉 Machte mich aber nie schlau. Was man doch auf seine alten Tage nicht alles noch erfährt!

Aber jetzt wieder zurück zu Altmannstein, Ignaz Günther, ein bedeutender Bildschnitzer des Mittel- und Spätrokoko wurde dort am 22. November 1725 geboren. Ab 1754 war Günther in München als „hofbefreyter“ Bildhauer tätig. Er stattete bedeutende Klosterkirchen aus. Zum Beispiel die Kirche in Mallersdorf, die ich hier besonders hervorheben möchte. Mallersdorf hat ein großes Nonnenkloster und ist bekannt für die Bierbraukunst, eine lustige Nonne braut dort, erst neulich sah ich dazu einen Bericht, sie sagte „wo kann man schon eine Nonne knutschen“. LOL Die Bierflasche trägt um den „Hals“ ihr Bild. 😉

Sorry, nun schweife ich schon wieder ab, zurück zum Meister, er verstarb viel zu früh am 27.6.1775 in München. Auch dort finden sich noch viele Werke seiner Meisterhand, u. a. auch das Hauptportal am Dom).

In Altmannstein gibt es ein Ignaz Günther Museum, wegen der momentanen Coronaumstände war es jedoch geschlossen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.