Bombenstimmung

oh ja, die herrschte die Tage in meiner Küche. Tja, das hatte ich wieder mal davon, weil ich ständig etwas ausprobieren will. Alter schützt eben vor Torheit nicht. 🙂 Dumm gelaufen, sakrisch dumm gelaufen!

Seit mindesten 2 Jahren sehe ich mir im net in kleinen Filmchen schöne Dinge an, die man dann auch haben/machen möchte/will. Weil man ja sonst nichts zu tun hat. Grrrrrrr

Ein Festtag stand an, ich stolperte wieder über ein Bild im PC mit einem runden Schokoschüsselchen, gefüllt mit Eis, oder anderen Naschereien. Das machst du heute, wenn nicht jetzt, wann dann, sagte ich mir. Vor mindestens einem Jahr hatte ich schon kleine Luftballons gekauft – Wasserbomben, die man dazu verwendet.

Auch Kuvertüre war in einem meiner Schubläden dazu schnell gefunden. Topf aus der Speise geholt, kochendes Wasser eingefüllt, Schmelztigel oben drauf.  Ballons vom Schrank geholt, mit Schmackes einige aufgeblasen. Los ging es.

Alles gemacht, wie beschrieben. Geschmolzene Schokolade vom Herd gezogen, in die heiße Masse noch einige Stücke ungeschmolzene Schokolade gegeben und schön gerührt, bis alles eine homogene braue Masse ergab. 

Backblech mit Papier ausgelegt, runde Schokopfützen drauf verteilt, die sollten der Boden für die runden Körbchen sein. So weit alles gut.

Nun wurde es spannend. Mir den ersten Luftballon geschnappt und einen Teil davon in der Schokomasse gebadet. Lass ihn abtropfen und setze ihn dann auf eine Tasse. Drehe mich um, schnappe mir Ballon Nr. 2, in diesem Moment macht es PENG, und die Schokolade klebt überall. Mein gläserner Dunstabzug hatte das meiste abbekommen. Ich atmete tief durch, verdammt, war wohl noch alles zu heiß, ging es mir durch den Kopf.

Komisch, davon hatte nie jemand ein Wort im net verloren. Sogar an der Wand pappte das klebrig braune Zeug, gut, dass ich darauf bestanden hatte, die Wandfarbe mit Tapetenpanzer zu überstreichen, so konnte man den Dreck abwischen.

So schnell ließ ich mich nun auch wieder nicht entmutigen, noch ein wenig in der Schüssel gerührt und den zweiten Versuch gestartet. Blöderweise in einer anderen Ecke der Küche. PENG und die Schokolade klebte jetzt auch noch an Stellen, die vorher verschont geblieben waren. 

Laut sagte ich zu mir, „so das hast du nun davon, weil du immer was besonderes haben willst. Lass dir das eine Lehre sein, man muss nicht alles nachmachen.“ Holte das spitze Messer und schlachtete die restlichen Luftballons ab. 

2 Stunden hatte ich dann zu tun, um meine Küche wieder halbwegs in Ordnung zu bringen. 

Ohja, ich hatte eine Bombenstimmung, und das nicht nur in der Küche! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.