mit der Gesamtsituation unzufrieden

so könnte man Bärli’s Zustand beschreiben. Er meckert und rennt die beiden Türen an, raus, raus, raus, er kratzt und schimpft.

Die Wunde scheint zu heilen, sie juckt, er will kratzen, was durch den Kragen nicht möglich ist. Er haart fürchterlich, das tun Katzen, wenn es ihnen nicht gut geht, wenn sie Angst haben.  Der ganze Pelz hat überall verklebte Stellen, ich mache nichts, warte ab, bis der Kragen weg ist. Ich glaube wir müssen diese Stellen rausschneiden, mit waschen geht da nichts.

Das halbe Gesichtchen haben sie ihm rasiert, sieht wirklich schlimm aus. Von der OP/Narbe kann ich nicht viel erkennen, sehe keine Drainage, nur einen Faden, für mich sieht die Wunde gut aus. Mal sehen was die Ärztin sagt.

Wir machen viel Energiearbeit für Bärli und es klappt richtig gut, immer, wenn er zu schlimm drauf ist, können wir ihn so „runter“ holen. Bisher bin ich recht zufrieden mit ihm. Klar hat er immer wieder seine „lass mich raus Anfälle“, aber er beruhigt sich wieder.

Heute hob ich ihn bei so einem „Anfall“ hoch, mag er normalerweise nicht, drückte ihn an mich wie ein kleines Baby und kraulte seinen Rücken, lässt er sich eigentlich nicht gefallen. Er will immer den Kopf gekrault haben, zwischen den Ohren. Jedenfalls blieb er liegen und drückte sich ganz fest an meinen Körper, begann zu schnurren und man sah, es tat ihm richtig gut. Solche Momente lassen mich immer alle Mühen vergessen, ich genieße sie einfach. So waren wir wenige Augenblicke beide sehr zufrieden miteinander. 🙂

Abends sagte ich zu Bärli, „Muckel geh nochmal Kiste und Futter fassen, wir müssen heute wieder zur Tante Dr. ;-)!“

Hat Bärli doch glatt gemacht. Sogar mein Mann war baff.

Dieses Mal mussten wir nicht so lange warten. Das Fenster im Warteraum war weit geöffnet zur Straße hin, davor standen jede Menge Autos mit Herrchen und Frauchen und ihren Hunden, in Corona Zeiten müssen viele draussen warten.

Mein Mann stellte Bärli mit Käfig ans offene Fenster und Bärli schaute dem quirligen Treiben mit Freude zu.

Er ist so ein braver Kater was das betrifft, meine zwei Weiber waren da ganz, ganz anders. 

Die Tierärztin zog die Fäden, bzw. versuchte sie zu ziehen, die Schere war mehr als stumpf, immer haben die miese Geräte, bin nicht immer zufrieden was dort so abgeht. Dann war die Drainage sehr verklebt, ich merkte richtig wie Bärli die „Zähne“ zusammenbiss, als sie sie entfernen wollte. Dann sah sie, dass noch zwei Fäden gezogen werden mussten. Insgesamt waren es vier. Die Drainage war sehr verklebt. Ich sagte, „das müssen wir aufweichen“. Die Ärztin holte eine Kochsalzlösung und weichte alles ein wenig auf. Der Schlauch war gute 5 cm lang. Kater hielt sich ganz still und sogar die Tierärztin sagte, so ein braves Tier habe sie selten. Bei meiner Kira hätten wir noch zwei Leute anfordern müssen, die hätte uns sonst die Augen ausgekratzt und Shiva wußte sich auch immer gut zu wehren. 

Jetzt hat Bärli dort, wo der der Schlauch war ein Loch, und es nässt noch. Ich fragte nach, woher denn so ein Abszess käme. „Wahrscheinlich Bisswunde wurde mir gesagt.“ Tja, verteidigen kann sich Bärli schlecht so ganz ohne Zähne, es reicht noch um Mäuse zu fangen und Trockenfutter zu knacken, aber nicht um Rivalen in die Flucht zu schlagen. Ein betagter Kater ist er auch schon.

Ein Medikament können wir nun weg lassen, das andere wird weiter eingenommen. Wir müssen Freitag wieder vorstellig werden.

Wenn es blöd läuft, meinte die Ärztin, könnte sich das ganze nochmals mit Eiter füllen, na Gott bewahre uns davor.

Zu Hause war Bärli wieder fix und alle und musste sich erst unter der Eckbank verkriechen und ein Nickerchen halten. Danach gab es die Tablette. Was für uns nicht einfach ist. Herrchen muss Kater halten, Frauchen ihm das Mäulchen aufmachen und die Tablette einwerfen, der Kragen erschwert diese Prozedur. Der Kragen bleibt noch eine Weile.

Später war Bärli sehr anhänglich, musste ihn eine Stunde kraulen, er haart, ich und die Eckbank, alle Kissen sind voll mit seinem schwarzen Fell. Wenn er wieder raus kann, habe ich genug Arbeit um alles erneut auf die Reihe zu bekommen. Hoffe es kommt nichts mehr nach. Freitag wissen wir ein wenig mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.