Großkampftag – Kombucha

8 Liter Tee kochen, das ist gar nicht so einfach, wenn das so weiter geht, muss ich glatt einmal meinen Einkochtopf „anwerfen“. In meine beiden größten Töpfe bringe ich immer nur 3 Liter unter. Händeln muss man das ganze auch noch können. NEIN, der Einkochtopf war ein Witz!

Meine letzten Scobys musste ich alle entsorgen. Da ich viel losen Tee ohne ätherische Öle hatte und sie verarbeiten wollte, habe ich immer beim Kombuchaansatz mit Grüntee bzw. Schwarztee gespart. Das Ergebnis war gut, nur der Scoby wuchs schlecht und gar nicht schön, er kam auf den Kompost.

Heute habe ich nur Grüntee verwendet, ein paar Gramm extra noch hinzu gegeben, damit der Pilz gut Futter hat und auch mit dem Zucker nicht gespart. So erhoffe ich mir wieder schöne neue Scobys heran zu ziehen.

Im net liest man immer, dass das mit dem Kombucha im Sommer ruckzuck geht. Ein paar Tage und schon ist das Gärgetränk fertig. Bei unserer momentanen Hitze hätte ich das auch erwartet. Aber nichts.

Bei mir geht das im Winter schneller wie im Sommer. Das Getränk soll dunkel stehen, also habe ich in dem Zimmer meist die Rolläden unten. Der Raum bleibt angenehm kühl, trotz Hitze, bei mir braucht der Kombucha immer mindesten 14 Tage.  Sommer wie Winter. Ist mir auch egal, ich habe genug Gärgläser.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.