Kombucha – neue Gärgläser

 

Ich braue immer noch fleißig Kombucha.

Inzwischen standen eine ganze Batterie von kleinen und großen Gläsern mit Gummiringen befestigten Geschirrtüchern auf der Ofenbank.

Den Anblick fand ich nicht so prickelnd.

Je nach Temperatur geht die Gärung schneller oder weniger schnell voran. Probieren kann man das Teegetränk während dieser Zeit nicht, das Glas soll ruhig stehen, ohne bewegt zu werden.

Ich machte mich auf die Suche im www.

Fand schließlich Gläser mit Zapfhahn. Ein Probeschluck ohne Bewegung war somit möglich, löste jedoch mein Problem mit den Geschirrtüchern noch nicht.

Die Suche ging weiter.

Irgendwann kam ich auf den Mortier Pilon Kombucha-Becher. Formschön, Zapfhahn vorhanden und mit raffinierten Deckel. So kann ich jetzt leichter beobachten, wie sich der Scoby verhält. Fassungsvermögen 5 Liter. Nun kann ich 4 Liter Tee ansetzen, die 400 ml Ansatzflüssigkeit hinzugeben und es bleibt noch genug Luft nach oben für den Scoby.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.