Gelüste

Heute sass ich wieder fast 4 Stunden beim Arzt, obwohl ich nur drei Leute vor mir hatte. Als ich nach Hause kam, musste ich mich sofort hinlegen, ich war fertig, und es fror mich wie einen Schneider.

Hunger hatte ich auch und alle möglichen Gelüste, tja wie heißt es so schön, da blieb mir der Schnabel sauber. Ich hatte weder Würstchen daheim, noch Lust mir einen Kartoffelsalat zu machen.

Von gestern war noch Reis in der Küche, also Brühe dazu gemacht und Reissuppe gegessen.

Aber ich hätte noch immer Lust auf

Kartoffelsalat 

Kartoffeln in der Schale kochen

abschälen

Eier kochen und danach klein schneiden

Zwiebel fein würfeln

Paprikaschoten fein würfeln

Äpfel fein schneiden

eingelegten Kürbis /süss-sauer klein würfeln oder Essiggurken

Pfeffer, Salz, Essig, Öl

zum Schluss die Kartoffeln in Scheiben geschnitten dazu geben

Wer es fetter mag, gibt noch etwas Remoulade dran

oder, wie meine Oma den schlesischen Kartoffelsalat gemacht hat, da durften ausgelassene Speckstückchen nicht fehlen und Majonäse. Ja, der Salat war heftig. Oft mischte meine Oma an Weihnachten noch gewässerten Salzhering mit drunter. 

Mmhh, Salzhering, das wäre jetzt was. Früher bekam man die noch als ganze Fische zu kaufen, lange, lange ist es her. Einmal vor Jahren ergatterte ich ein einziges Fischlein um Neujahr auf dem Viktualienmarkt in München.

Ab und an mag ich aber den ganz normalen bayerischen Kartoffelsalat auch.

Vor allem heute wäre es mir sogar egal, welchen, Hauptsache ich müsste nicht in der Küche stehen *g*!

Kartoffeln in Scheiben schneiden

Essig – Öl – Salz – Pfeffer

und Zwiebeln 

evtl. ein bisschen Brühe noch dran 

fertig.

Vielleicht morgen ;-), oder auch nicht, habe morgen gleich zwei Arzttermine, aber mein lieber Gemahl ist zu Hause, vielleicht zaubert er mir was. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.