Sonntagsfrühstück

lange schlafen, den ganzen Tag trödeln, hach wie herrlich!

Um 11 Uhr erst frühstücken. Kein Mittagessen zubereiten müssen. Auch mal ganz nett.

zarte Vollkornhaferflocken

etwas geschroteten gelben Leinsamen

Naturjoghurt

etwas Frischkäse

bisschen Honig

1 Orange

Pistazien

Zutaten mischen, Orangenwürfel unterheben und mit Pistazien garnieren. 

Und danach ein schöner Spaziergang. So mag ich den Sonntag. 🙂

Egal wo wir hin kamen, sahen wir Katzen. Zwei süsse halbwüchsige hinter einem Fenster, so was von niedlich. Eine schwarze, die mich an meine Shiva erinnerte, auch so zierlich und schlank, mein Mann sagte, „red ihr nicht lange hin, nicht dass die mit uns mitgeht.“ An sie hätte ich schon mein Herz verlieren können. Und ein paar Straßen weiter zwei Katzen mit halblangen Fell. Die waren nicht gut aufeinander zu sprechen. 😉 Die eine schimpfte nicht zu knapp, ich hatte den Eindruck, dass sie sich vor der anderen fürchtete. Die tat allerdings so, als ginge ihr das alles nichts an. Ich denke, wären wir nicht in der Nähe gewesen, wäre es schon zur Sache gegangen. Die schimpfende hockte sich in der inzwischen unter ein geparktes Auto. Ah, ich kenne das zu gut. 😉

Der Himmel war blitzblau, die Sonne schien, aber es ging ein eisiger Wind. Wir hatten 5 C plus.

Später entdeckten wir einen neuen Weg, eine Art Abkürzung, die wir noch nicht kannten und trafen eine ehemalige Nachbarin, erfuhren Neuigkeiten aus unserem früheren Viertel. 😉

Danach eine schöne Schnulze im Fernsehen anschauen, so ist der Sonntag richtig gemütlich. 🙂

Birnen

Birnen bekommen.

Habe aus einigen folgendes gemacht.

Birnen geschält und in Würfel geschnitten

Form ausgefettet

unter die Birnen etwas Ahornsirup ca. 2 EL gemischt und den Saft einer halben Zitrone hinzugegeben

ca. einen halben Becher Sahne und eine Hand voll Rosinen drunter gemischt.

Streusel zubereitet

aus 100 g Mehl

80 g gemahlenen Mandeln

etwas Zimt

einige Tropfen Vanille (flüssig)

80 g Zucker

und richtig kalter Butter – 125 g

alles mit der Hand zu Streusel verarbeitet

Obst auf den gefetteten Boden der Form geschichtet, einige Streusel drüber und die Sache nochmals wiederholt.

Ofen vorgeheizt 190 C Umluft, nach kurzer Zeit, ca. 5 Minuten, auf 175 C runter geschaltet. Backzeit ca. 30 Minuten, evtl. Form abdecken, wenn der Teig zu dunkel wird.

Gegessen wird das ganze heiß oder lauwarm, kalt ist es nicht mehr der Hit.

Auch Äpfel statt Birnen sind eine Option.

Wintergericht

man nehme einen Kohlkopf und schneide ihn in ca. 2 cm dicke Scheiben und bestreiche sie auf beiden Seiten mit z. B. Olivenöl.

Gibt in einen Mixer etwas saure Sahne oder ähnl. – dazu Paprikapulver, evtl. auch Tomatenmark etc., Curcumapulver, Salz, Knoblauch und andere Gewürze die man mag. Alles zu einer Paste mixen – bestreiche beide Kohlseiten damit.

Die Scheiben werden auf ein Backblech gelegt und im Ofen bei ca. 180 C so lange gebacken bis sie bissfest oder weich sind. Kommt darauf an, wie man sie mag. Dauert ca. 45 Minuten.

Anschließend den Kohl mit einer Scheibe Käse, einer Scheibe Schinken und wieder einer Scheibe Käse belegen – und nochmals überbacken. 

Ich finde das total lecker.

Rosenkohlpfanne

Rosenkohl

Aubergine

Möhren

Öl

Knoblauch

Pfeffer

Salz

Prise Zucker

gekörnte Gemüsebrühe

eine Prise Selleriesamen – muss nicht sein

etwas Koriander oder Petersilie – muss nicht sein

Currypulver

Zimt

Tomatenmark

Kokosmilch

Aubergine und Möhren zusammen mit Knoblauch und den Gewürzen in Fett anbraten, ich gebe gerne gleich kleine Kartoffelwürfel mit in die Pfanne, dann braucht es keine Beilagen mehr. Mache dazu noch einen Salat. Dieses Mal war es ein roher Karotten-Fenchelsalat. Werft das Grün vom Fenchel nicht weg, schneidet es klein und mischt es drunter. Garniert wurde bei mir mit meinen eingelegten Kornellkirschen-Oliven.

Rosenkohl bissfest in einem separaten Topf in Salzwasser kochen

später ab damit in die Pfanne, Tomatenmark und Kokosmilch hinzu geben, alles abschmecken

dazu Reis oder Kartoffeln reichen 

Kürbis- Bohnensuppe

Butternut Kürbis

Zwiebel

Salz – Pfeffer

Öl 

stückige Tomaten

etwas Thymian

Brühe

weiße Bohnen entweder aus der Dose oder vorgekochte

Zwiebel klein hacken

Kürbis in kleine Würfel schneiden

in eine Pfanne mit Öl geben

salzen und pfeffern – scharf

Tomaten und Thymian dazu geben

etwas Brühe angießen – ca. 15 Minuten köcheln lassen

Bohnen dran geben und einige Minuten weiter köcheln lassen

Alles anrichten und mit Parmesan bestreuen

Aschermittwoch

woher kommt der Name Aschermittwoch? Um dieser Sache auf den Grund zu gehen, müssen wir 1400 Jahre in die Vergangenheit reisen.

Den Namen Aschermittwoch bekam dieser Tag, weil die Büßer in der Kirche nach alter Tradition mit Asche bestreut werden.

Der Pfarrer spricht zu jedem Gläubigen die Worte, während er ihnen ein Aschekreuz auf die Stirn malt. „Bedenke Mensch, dass du Staub bist und zum Staube zurückkehrst.“ Die Asche stellt ein Zeichen der Vergänglichkeit dar. Den Spruch kennen wir von Beerdigungen. Asche, zu Asche, Staub zu Staub.

Mit dem Aschermittwoch bricht die Fastenzeit an. Tja, fasten wäre auch für mich nicht schlecht, habe in der Coronazeit ganz schön was zugelegt. 🙁 Heute fasten viele auch anders, kein Verzicht auf Essen, sondern Verzicht auf Alkohol. Naja, da wäre ich fein raus, was das betrifft faste ich fast ganzjährig. 😉 Rauchverzicht – ich habe nie geraucht ;-)!

Auch weniger Zeit am PC oder Fernseher zu verbringen wäre ein Fastenopfer. Da könnte ich einmal ansetzen. 😉

Aschermittwochsbrauch

Verzicht auf Fleisch! Der Aschermittwoch stellt den Beginn der 40tägigen Fastenzeit dar, welche daran erinnern soll, wie Jesus 40 Tage in der Wüste verbrachte. Er fastete und betete. Die Zahl 40 hat sowohl im Alten als auch im Neuen Testament eine Bedeutung. 40 Tage blieb Moses auf dem Berg, bevor er die 10 Gebote erhielt. Genauso lange dauerte die Sintflut und man findet noch mehr, wenn man in der Bibel danach sucht.

Auch die Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern dauert 40 Tage. Bei dieser Berechnung gibt es aber einen kleinen Haken. Es wären 46 Tage, die Sonntage zählen einfach nicht zur Fastenzeit, da dieser Tag eine Erinnerung an die Auferstehung Jesus, ein Tag der Freude sein soll.

Polenta süss

Mandelmilch

Maisgrieß

Prise Salz

3 EL Rohrohrzucker

etwas Vanielle

Cranberries

Aronabeeren

Rosinen

gehackte Mandeln

etwas Lebkuchengewürz

wer mag gibt noch ein Stück Butter hinzu

Polenta kochen

mit Obst nach Wahl servieren

Meine Polenta war nicht sehr süss, da ich gezuckerte Pfirsiche dran gab.

Vorher servierte ich eine klare Gemüsesuppe mit Backerbsen.

Fertig war das Aschermittwochsgericht.

Faschingsdienstag – Globuli

ich kannte sie bisher als kleine Zuckerkugeln aus der Homöopathie.

Gestern schaute mein Mann fern, eine Quizsendung. Ich hatte zu tun, war mal im Raum, mal nicht, die Frage lautete ungefähr so, was waren Globuli im alten Rom.

Ich verrate es euch gleich mal vorab, es waren die Vorgänger von Krapfen.

Solche Dinge interessieren mich, also gleich mal Tante Google bemüht.

Ich fand, man mische geronnene Milch mit Speltmehl, mache kleine Kügelchen daraus. Gib sie in heißes Fett, koche die Globuli und wende sie mit Holzlöffeln. Nach dem Herausnehmen werden sie mit Honig bestrichen und in Mohn gewälzt. Diese Anleitung stammt von dem im Jahre 149 vor Christus verstorbenen Marcus Portius Cato.

Im Mittelalter kannte man den Krapfen unter dem Namen Chrapun. 

Man liest noch von einer weiteren Quelle. Es gab eine Kuchenbäckerin in Wien, sie hieß Cäcilia Krapfen. Sie lebte im 17. Jahrhundert und sie soll eine Meisterin der Zubereitung von Gebäck gewesen sein. Zu ihren Ehren nannte man dieses Gebäck später Krapfen.

Ausserdem fand ich ein altes Krapfenrezept, das ganz anders ist, als uns bekannt. 

125 g Grieß wird mit ca. 160 g Quark vermischt. Dann lässt man den „Teig“ 1,5 Stunden ruhen. Danach werden davon kleine Kugeln geformt, ungefähr 2 cm groß. Reichlich Olivenöl wird in einer Pfanne erhitzt und die Kügelchen goldbraun gebacken. Das fertige Gebäck mit Honig bestrichen und in Nüssen, Mohn oder ….. gewälzt. 

Liest sich interessant, vielleicht probiere ich das einmal.

Es gibt auch noch viele andere Rezepte für Krapfen, wenn ihr wollt, könnt ihr ja selber googeln :-)!

schwer beschäftigt

mache wieder öfter Kombucha, wer mehr drüber wissen will gibt im Blog Kombucha in der Suchanzeige ein, kommen mehrere Berichte.

Habe vor 14 Tagen Kombucha angesetzt, heute war er fertig, der eine Pilz bildete einen neuen, der Tee schmeckte gut, der andere sah irgendwie eigenartig aus, habe alles verworfen, ohne zu probieren.

Heute mehrere Liter Tee gekocht und nochmals angesetzt. Mir gefällt mein Pilz aber nicht so recht, er lagerte viele Monate im Kühlschrank, habe immer wieder die Flüssigkeit aufgepeppt, damit er noch genug Nahrung hat. Er ist vom vielen Schwarztee dunkel und wenig attraktiv. 

Liebäugle damit mir einen neuen zu gönnen. Ist nicht billig. Fand noch Ginsengpilz, würde ich gerne mal probieren, aber Ginsengwurzel ist auch nicht gerade günstig, mal sehen, wie mein nächster Ansatz ausfällt. 

Meine Flüssigkeit von heute ist ordentlich, sehr sauer, hätte ich eher abschütten können, dann wäre er süsser, wollte ich aber nicht.

Die Kocherei ist jedes Mal ein Aufwand. Alles genau abwiegen, kochen, abfüllen in Kannen, abkühlen lassen, alle Gerätschaften vorher und nachher gut sterilisieren. Braucht alles seine Zeit. Aber was tut man nicht alles ;-)!

gefüllte Süßkartoffeln

Süßkartoffeln

Knoblauch

Salatgurke

Sauerrahm

Fett

Salz und Pfeffer

rot gekochte Bohnen

Sonnenblumenkerne

Champignons

Zwiebel

Petersilie

Eisbergsalat

Ofen auch 180 C aufheizen. Kartoffeln in Backpapier wickeln, das ist gut, sonst versaut man sich das Blech, diese Knollen sondern näml. einen süssen Saft ab, der verklebt.

60 – 90 Minuten die Kartoffeln backen, bis sie weich sind, je nach Größe, kann das dauern.

Sonnenblumenkerne trocken in der Pfanne rösten.

Zwiebel und Pilze goldbraun anbraten

würzen und mit Petersilie abschmecken

Salat in feine Streifen schneiden

andere Zutaten klein schneiden und mit Sauerrahm vermengen, würzen

Kartoffeln, wenn sie gar sind, längs aufschneiden, etwas auskratzen und mit Butter vermengen, Pilze und ….. einfüllen und mit Tzatziki und Salat garnieren.